Microsoft kauft Activison Blizzard!

Microsoft hat gerade verkündet, dass sie Activision Blizzard gekauft haben. Was bedeutet dieser riesige Deal für die Spieler?

Das könnte der größte Deal der Gaming-Geschichte sein. | © Microsoft/Activision

Was ist denn hier los? So mir nichts dir nichts kauft Microsoft einfach mal eben so Activision Blizzard für schlappe 68,7 Milliarden Dollar! Alter Falter, das ist der vermutlich größte Deal der Gaming-Geschichte bisher und könnte große Auswirkungen auf den Spielemarkt haben.

 

Was bedeutet der Microsoft x Activision Blizzard Deal?

Mit der Übernahme von Activision Blizzard übernimmt Microsoft auch die ca. 400 Millionen monatlichen Spieler und natürlich sämtliche Studios und Franchises. Dazu zählen unter anderem Marken wie Call of Duty, Diablo, World of Warfcraft, Starcraft und Overwatch, aber auch das beliebte mobile Game Candy Crush. Activision wird im Gegenzug Zugang zu Microsofts künstlicher Intelligenz und natürlich zu zahlreichen erfahrenen Programmierern bekommen. Beide Unternehmen profitieren also von diesem Zusammenschluss.

Nachdem Microsoft vor gar nicht allzu langer Zeit erst Bethesda gekauft hat und auch die Studios hinter Minecraft und Halo besitzt, festigen sie mit dieser Übernahme ihren Stand in der Gaming-Szene. Außerdem hoffen viele Fans, dass Microsoft sich jetzt um die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle bei Blizzard kümmert, die unter Activision Blizzard CEO Bobby Kotick in den vergangenen Monaten eher schlecht als recht vorangetrieben wurde.

Es gibt allerdings auch erste ängstliche Stimmen in der Community, die sich fragen, wie es denn jetzt um die PlayStation steht. In der Theorie könnte Microsoft in Zukunft sämtliche Activision Blizzard Spiele exklusiv für Xbox und PC bringen, was besonders für Call of Duty ein harter Schlag wäre. Da CoD aber schon seit jeher eine sehr starke Community auf der PlayStation hat, sehen wir keinen Grund, warum Microsoft diese Spieler in Zukunft ausschließen sollte.

Microsfot wird Spiele nicht exklusiv machen. | © Microsoft

Unterstützt wird unsere Annahme von einem PR-Statement direkt von Microsoft, indem es heißt:

Activision Blizzard-Spiele gibt es heute auf einer Vielzahl von Plattformen, und wir planen, diese Communities auch in Zukunft zu unterstützen.

Microsoft hat also kein Interesse daran PlayStation Spieler in Zukunft auszuschließen, sondern will ihre Spiele so vielen Gamern wie möglich zur Verfügung stellen. Was allerdings durchaus passieren kann und wird, ist, dass es für die Activision Blizzard Franchises in Zukunft keine exklusiven Deals mit PlayStation mehr geben wird. In der Vergangenheit hatten PS-Spieler häufig Vorabzugang und sogar ganze Spielmodi in CoD, die PlayStation-exklusiv waren. Darauf müssen sie in Zukunft wohl verzichten.

Um die vollen Auswirkungen des Deals zu sehen, müssen wir uns aber noch ein wenig in Geduld üben, da der komplette Abschluss der Übernahme laut Bobby Kotick voraussichtlich noch bis zum 30. Juni 2023 dauern wird. Bis dahin werden beide Unternehmen weiterhin komplett autonom weiterarbeiten, wie bisher.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen