Cloud-Gaming – Alle Infos und Tipps

Was ist Cloud Gaming?

Unter Cloud Gaming versteht man eine auf das Spielen von Computerspielen ausgerichtete Form des Cloud Computings. Das Spiel läuft extern auf einem Server, der die Nutzereingaben über das Internet vom Spieler empfängt. Im Gegenzug wird das Ton- bzw. Videosignal an den Client gesendet.

 

Funktion:

 

Bei Cloud Gaming muss keine lokale Installation des Spiels vorgenommen werden. Die Audio- und Videodaten werden zuerst komprimiert und dann per Internet vom Server an den Client gesendet. Dort werden sie mit speziellen Videocodecs wieder zusammengefügt. Zum Server müssen lediglich noch die Befehle von der Maus, Tastatur etc. übertragen werden. Die größten Belastungen müssen der Server und das Netz verkraften. Eine große Herausforderung ist es, sehr große Datenströme mit möglichst geringer Laufzeit (Latenz) zu übertragen.

Verzögerung

Wie groß die Verzögerung sein darf, um das Spielerlebnis nicht zu beeinträchtigen, hängt vom jeweiligen Genre ab. Am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut peilen die Entwickler für Cloud-basierte Umsetzungen bei Ego-Shootern und anderen First-Person-Spielen Verzögerungen unter 0,1 Sekunden an. Bei der Third-Person-Perspektive von Sportspielen ist eine halbe Sekunde erträglich und bei Strategie- und anderen omnipräsenten Spielen sogar ein bis zwei Sekunden.
Quelle

Cloud-Gaming-Anbieter im Vergleich

MagentaGaming: Cloud-Gaming mit Kinderschutz

Preis: ca. 7 Euro im Monat

Inklusivtitel: ca. 120

Einzelkauf von Spielen: nein

Verfügbarkeit: Windows-App, macOS-App (nur Intel), Android-App, Android-TV-Apps

Als einziger deutscher Anbieter im Vergleichsfeld bietet die Telekom mit MagentaGaming seit Sommer 2020 einen eigenen Gamestreaming-Dienst an. Zwar erfordert die Anmeldung die Einrichtung eines Telekom-Kontos, ein Mobilfunk- oder Festnetzvertrag bei der Telekom wird aber nicht benötigt. Ein kostenloses Angebot gibt es hier nicht, allerdings ist der erste Monat für Neukunden gratis.

Über 100 Spiele befinden sich derzeit in der Streaming-Flatrate der Telekom. Der Fokus liegt dabei primär auf Indie-Titeln und familienfeundlichen Spielen. Einige ältere Top-Games wie das düstere “Control” finden sich aber ebenfalls im Katalog von MagentaGaming. Die Einbindung eigener Spiele oder der Kauf weiterer Titel ist wie bei den Angeboten von Sony und Microsoft derzeit nicht möglich. Praktisch ist hingegen die Möglichkeit, bis zu fünf Benutzerprofile für MagentaGaming anzulegen. So lässt sich etwa ein Profil für den Nachwuchs einrichten, in dem Spiele ab 16 oder 18 Jahren gesperrt sind.

Cloud-Gaming auf Mac, Android, Smart-TV und Windows-PCs

Zur Nutzung der Cloud-Gaming-Flatrate der Telekom bedarf es der Installation einer App für das jeweilige Betriebssystem, im Browser funktioniert MagentaGaming derzeit noch nicht. Die App gibt es für Windows, Android-Smartphones und TVs sowie Intel-basierte Macs. Damit sind iPhone-Nutzer ebenso von der Nutzung ausgeschlossen wie Besitzer der neuen ARM-basierten Macs und Linux-Gamer.

Vorteile
  • 1080p und 60 FPS
  • Alle Steuerungsmodi unterstützt
  • Indie-, Casual- und deutsche Spiele

Nachteile

  • Eingeschränkte Spieleauswahl
  • Kaum bekannte Games im Angebot
  • Keine iOS-App

Google Stadia: Cloud-Gaming auf dem Android TV

Preis: kostenlos / ca. 10 Euro (Stadia Pro)

Inklusivtitel: ca. 30 (nur Stadia Pro)

Einzelkauf von Spielen: ja

Verfügbarkeit: Browser, Android-App, Android-TV-Apps, Google Chromecast, Google TV

Mit Stadia ist auch Google 2019 in den Gamestreaming-Markt eingestiegen. War der Dienst lange Zeit nur über Googles Streaming-Stick Chromecast Ultra in Kombination mit einem eigens für Stadia entworfenen Gamecontroller nutzbar, funktioniert Stadia mittlerweile auch auf Desktop-Browsern, Android-Smartphones und vielen Android-TV-Smart-TVs

Anders als beispielsweise Geforce Now oder Shadow verlangt Google von seinen Kunden, die Spiele über die Stadia-Plattform zu erwerben. Die Einbindung bereits gekaufter Games aus Stores wie Steam oder Epic ist nicht möglich. Im Gegenzug bemüht sich Google um eine schnelle Verfügbarkeit aktueller Neuerscheinungen. Titel wie “Resident Evil: Village”, “FIFA 22” oder “Far Cry 6” waren jeweils am Erstverkaufstag über Stadia spielbar.

Inklusiv-Spiele und 4k nur mit Stadia Pro

Im optionalen Stadia-Pro-Abonnement bündelt Google zudem eine Reihe von Inklusivspielen, die während der Laufzeit des Abos ohne Zusatzkosten gespielt werden können. Über Stadia gekaufte Titel lassen sich auch nach dem Ende des Abos über den Streamingdienst spielen, allerdings mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten anstelle von bis zu 4K-UHD wie bei Stadia Pro.

Vorteile
  • Streamen auf PC, Fernseher oder mobil
  • Auflösung bis zu 4K mit HDR
  • 5.1-Surround-Sound
 
Nachteile
  • Grafik-Mängel auch bei ausreichender Bandbreite
  • Problematischer Stream via WLAN
  • Kein Besitz von Spielen

Nvidia Geforce Now: Cloud-Gaming mit Store-Einbindung

Preis: kostenlos / ab 8,87 Euro im Monat (GeForce Now Priority)

Inklusivtitel: keine

Einzelkauf von Spielen: ja (über angebundene Shops)

Verfügbarkeit: Browser, Windows-App, macOS, Android-App

Mit GeForce Now bietet auch der Grafikkartenhersteller Nvidia einen eigenen Cloud-Gaming-Dienst. Der Ansatz ist dabei ein wenig anders als der von PS Now und Co. Als einer der wenigen Anbieter auf den Markt erlaubt GeForce Now die Integration bereits gekaufter Spiele in das Streaming-Angebot. Dafür lassen sich die Bibliotheken von Shops wie Steam, GOG.com oder Epic Games mit dem GeForce-Konto abgleichen. Leider bedeutet das aber nicht, dass das Angebot eine komplette Spiele-Bibliothek cloudfähig macht. Nvidia veröffentlicht wöchentlich am so genannten “GFN Thursday” eine Liste neu hinzugekommener Titel, die sich über den Clouddienst zocken lassen. Inkludiert sind diese allerdings nicht. Ist ein Spiel auf GeForce Now verfügbar, erscheint es nach der Shopverknüpfung automatisch in der GeForce-Now-Bibliothek und kann gestartet werden.

Wie Stadia bietet auch GeForce Now ein kostenloses Basis-Angebot. Dieses bietet aber weniger Grafikleistung, umfasst gegebenenfalls Wartezeiten bei der Anmeldung und beschränkt die Spielesession auf eine Stunde. Beim kostenpflichtigen “Priority”-Abo entfallen diese Einschränkungen. Hier bietet Nvidia bei einigen Spielen zudem die schickeren Grafikeffekte der hauseigenen RTX-Grafikkarten.

Cloud-Gaming auch im Browser

Der Cloud-Gaming-Dienst von nVidia steht sowohl als App für Windows, macOS und Android als auch als Browser-Version zur Verfügung. Wie die Lösungen von Google und Microsoft funktionierte Letztere auch auf Apples mobilen Safari-Browser auf dem iPad oder iPhone.

Vorteile
  • Gute Streamingqualität auf allen Geräten
  • Import eigener Spielebibliotheken
  • Viele Triple-A-, Indie- und F2P-Titel
 
Nachteile
  • Potentiell lange Wartezeiten
  • Spiele müssen separat gekauft werden
  • Nicht alle Publisher und Marken verfügbar

Shadow: Der eigene Cloud-Gaming-PC

Preis: ca. 30 Euro im Monat

Inklusivtitel: keine

Einzelkauf von Spielen: ja (über angebundene Shops)

Verfügbarkeit: Apps für alle relevanten Systeme

Der französische Anbieter Shadow fällt im Vergleich der Game-Streaming-Anbieter ein wenig aus dem Rahmen. Der Grund: Anstelle eines kuratierten Angebots an Cloud-fähigen Games stellt Shadow gleich einen kompletten Gaming-PC mitsamt einer Windows-10-Installation in der Cloud zur Verfügung. Dieser lässt sich über die Shadow-Apps für Windows, Mac, Linux sowie Android und iOS praktisch genauso bedienen, wie ein echter PC auf dem eigenen Schreibtisch.

Das gilt auch für das Cloud-Gaming: Auf dem gemieteten Shadow-PC können nach Belieben eigene Spiele installiert werden, etwa über Steam, GOG oder auch den Windows Store. Die Shadow-PCs bieten dank GeForce-GTX-1080-Grafikkarte, 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD zwar keine High-End-Specs, die Leistung genügt aber bei vielen Spielen immer noch für zumindest mittlere Details.

Cloud-PC für Spiele, Anwendungen und Dokumente

Davon abgesehen bietet Shadow im Vergleich die geringsten Einschränkungen in Sachen Spieleauswahl, da praktisch alles installiert werden darf, was auch auf einem eigenen PC läuft. Zudem lassen sich neben Spielen auch beliebige Anwendungen auf den Cloud-PC hieven. Auf der Kehrseite erfordert der Gaming-PC in der Cloud aber auch in etwa den gleichen Wartungsaufwand, etwa bei der Installation von Patches. Shadow ist damit vor allem für Menschen interessant, die keinen eigenen PC betreiben wollen. Allerdings sollte man es dabei nicht eilig haben: Neukunden kommen auf eine Warteliste und müssen sich einige Wochen gedulden, bis sie ihren eigenen Shadow-PC in der Cloud bekommen.

Vorteile
  •  Simulierter Windows PC, daher keine Inklusiv Spiele vorhanden.
  • Nicht nur Zocken möglich sondern auch Bildbearbeitungsprogramme/Video Schnittprogramme vor allem fürs rendern.
  • Kann geteilt werden (Aber nur einer kann online sein)
  • Stream ist ohne Probleme möglich, da Simulierter Windows PC
 
Nachteile
  •  Hohe Monatliche Kosten
  • Stabile 50 mbit/s sollten es schon mindestens sein.
  • Kleiner Festplattenspeicher, kann gegen Aufpreis erhöht werden.
  • (einmalige Einrichtung notwendig) Kein wirklicher nachteil aber muss erwähnt werden.

Sony PS Now: Streaming für PlayStation-Fans

Preis: ab 5 Euro im Monat

Inklusivtitel: ca. 700

Einzelkauf von Spielen: nein

Verfügbarkeit: PlayStation 4, PlayStation 5, Windows-PC

Sonys PlayStation Now (PS Now) ging in den USA bereits 2014 an den Start und ist damit ein Pionier in Sachen Cloud-Gaming. Über 700 Spiele umfasst das On-Demand-Angebot der Japaner, darunter allerdings auch viele Titel der älteren PlayStation-Generationen 2 und 3.

Spiele der aktuellen PlayStation 5 sind zumindest bislang noch nicht im PS-Now-Katalog enthalten, dafür umfasst das Angebot durchaus den einen oder anderen PS4-Blockbuster wie etwa “The Last of Us Part II” oder “Horizon: Zero Dawn”. Wie auch bei Xbox Cloud Gaming oder Magenta Gaming sind auch bei Sonys Cloud-Gaming-Angebot Teile der enthaltenen Spiele nur vorübergehend verfügbar. Das Streaming von im PS Store gekauften Spielen über PlayStation Now bietet Sony bis dato nicht an.

Playstation-Spiele auf Windows-PCs spielen

Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Anbietern ist PS Now auf vergleichbar wenig Plattformen verfügbar: Neben Sonys hauseigenen Konsolen PlayStation 4 und PlayStation 5 lässt sich der Service lediglich auf Windows-PCs, nicht aber auf Smartphones, Tablets oder im Browser verwenden. Alternativ zum Streaming erlaubt PS Now zumindest auf der PS4 und der PS5 auch die lokale Installation der Spiele, was allerdings nicht für Titel der PS3-Ära gilt. Diese stehen auf allen Plattformen ausschließlich als Stream zur Verfügung.

Vorteile
  • Rund 700 Spiele als Flatrate
  • Exklusive PS-Spiele auch auf PC
  • Optionaler Download auf PlayStation 4 oder 5
 
  • Nachteile
    • Maximal 720p und 30 FPS
    • Probleme der PC-App
    • Teilweise Grafik-Probleme und Lags auf dem PC

Xbox Cloud Gaming: Die Streaming-Flatrate für GamePass-Nutzer

Preis: ca. 13 Euro im Monat

Inklusivtitel: über 100

Einzelkauf von Spielen: nein

Verfügbarkeit: Windows-App, Xbox, Android-App, Browser

Xbox Cloud Gaming (vormals Project xCloud) befindet sich offiziell noch in der Betaphase, ist mittlerweile aber auf breiter Front verfügbar. Das Microsoft-Angebot ist Teil des Xbox Game Pass Ultimate und kann derzeit nicht separat von der Spieleflatrate für Windows und die Xbox gebucht werden.

Im Gegenzug beinhaltet Xbox Cloud Gaming den Zugriff auf über 100 Spiele der verschiedenen Xbox-Generationen, darunter auch AAA-Games wie die “Halo”- oder die “Yakuza”-Serie. Derzeit beschränkt sich das Streaming-Angebot aber ausschließlich auf Titel, die Bestandteil des Microsoft Game Pass sind, separat im Store gekaufte Xbox-Spiele lassen sich nicht via Cloud Gaming spielen. Wie beim Game Pass selbst kann es zudem passieren, dass Spiele aus dem Angebot verschwinden, was aber in der Regel einige Wochen zuvor angekündigt wird.

Xbox-Spiele auf Windows-PC, Android und iOS

Die im Xbox Cloud Gaming enthaltenen Titel dürfen auf PCs, Smartphones und mittlerweile auch auf die Xbox Series X, S und Xbox One gestreamt werden. Android-Anwendern steht eine eigene App zur Verfügung, iPhone- und iPad-Nutzer können Xbox Cloud Gaming über den Safari-Browser nutzen.

Praktisch: Für viele Spiele ermöglicht Xbox Cloud Gaming die plattformübergreifende Synchronisation des Spielfortschritts. Wer also unterwegs auf dem Smartphone zocken möchte, kann seinen Spielstand zuhause auf der Konsole fortführen. Technisch bot die Cloudlösung von Microsoft lange Zeit lediglich 720p-Streaming an, das auf der Xbox-One-Technologie basierte. Mittlerweile wurde aber ein Großteil der Rechenzentren auf die modernere Xbox-Series-X-Architektur umgestellt, die 1080p-Streaming mit 60 Bildern pro Sekunde und kürzere Ladezeiten ermöglicht.

Vorteile
  •  EA Plus Inklusive
  • Indie-, Casual- und F2P-Spiele
  •  
Nachteile
  • Controller Notwendig
  • Probleme der PC-App
  • Teilweise Grafik-Probleme und Lags auf dem PC

Vortex: Der Günstige Streaming Dienst

Preis: ca. 9,99 €

Inklusivtitel: ca. 170 Spiele teilweise muss eine Lizenz vorhanden sein (Steam und co.)

Einzelkauf von Spielen: nein

Verfügbarkeit:  Windows-PCs, Macs  Web-Apps auf iPhone, iPad und Android-Telefonen

Vortex* ist ein polnischer Cloud-Gaming-Anbieter, der neu auf dem Markt ist und mir daher bisweilen völlig unbekannt war. Im Test konnte sich der Dienst durchaus gegen seine Kontrahenten behaupten, wenngleich er nicht wirklich ein Alleinstellungsmerkmal bietet.

Besonders positiv sind mir die Übersichtlichkeit der Anwendung, die zahlreichen Top-Titel und die einfache Installation aufgefallen. Kritik habe ich hingegen vor allem an den Limitierungen, die euch der Anbieter setzt. So müsst ihr zwischen verschiedenen Paketen wählen, die entweder 50, 80 oder 140 monatliche Spielstunden enthalten und teilweise sogar bei der Bildqualität limitiert sind. Versteht mich nicht falsch: 140 Stunden pro Monat ist ein Brett, so viel zocken die wenigsten Gamer.

Vortex bietet euch insgesamt nichts Besonderes und macht das, worauf es im Cloud-Gaming-Bereich ankommt, hervorragend. Lags, Ping- oder Latenzprobleme sucht ihr hier vergeblich. Einzig bei der Preisgestaltung und der Anzahl der Spiele gibt es noch Luft nach oben – in allen Bereichen ist Vortex ein guter „08/15“ Cloud-Gaming-Dienst.

Kleiner Einblick ins Abo Model

Vortex Basic

Im günstigsten Tarif Vortex “Basic” steht Ihnen für 9,99 Euro pro Monat nicht die gesamte Spielebibliothek der Plattform zur Verfügung, sondern nur rund 80 der ca. 170 Spiele. Zudem ist in diesem Tarif keine Full-HD-Qualität vorgesehen und Ihre monatliche Spielzeit ist auf maximal 50 Stunden beschränkt. Wenig- und Casual-Spieler oder Nutzer, die größtenteils auf dem Smartphone zocken wollen, können mit “Basic” schon glücklich werden, sofern sie in Sachen Grafik nicht zu viel erwarten.

Vortex Pro

Der Pro-Tarif schaltet nicht nur den gesamten Spielekatalog von rund 170 möglichen Spielen frei, sondern ermöglicht auch das Streamen in Full-HD (zumindest ist das Feature bereits angekündigt) und erhöht die monatliche Spielzeit auf bis zu 80 Stunden. “Pro” kostet 18,99 Euro pro Monat.

Vortex Ultra

Genau wie in “Pro” stehen in Vortex “Ultra” alle Spiele für alle kompatiblen Geräte in Full-HD-Auflösung zur Verfügung. Die monatliche Spielzeit wird im Gegensatz zu “Pro” im Ultra-Tarif allerdings noch einmal erweitert; hier können Sie bis zu 140 Stunden monatlich in die Plattform versenken.

Vorteile
  • Alle Steuerungsmodi unterstützt
  • Indie-, Casual- und F2P-Spiele
  • Ansprechende Apps
 
  • Nachteile
    • Schwache Spieleauswahl
    • Lizenz für viele Spiele benötigt
    • Input Lags

Coming Soon: Amazon LUNA

Preis: ca. 5,99 €

Inklusivtitel: ca. 100 plus Zusatz Abos

Einzelkauf von Spielen: nein

Verfügbarkeit:  Windows-PCs, Macs, Fire TVs, Fire Tablets, Chromebooks und Web-Apps auf iPhone, iPad und Android-Telefonen

Der finale Preis für Amazon Luna in Europa/Deutschland ist noch nicht bekannt. In den USA startete der Cloud-Gaming-Service für 5,99 US-Dollar pro Monat – ein ähnliches Pricing erwarten Experten auch für den Deutschlandstart. Zusätzliche Inhalte, wie beispielsweise der in der Betaphase schon verfügbare Gaming-Channel Ubisoft+, schlagen dann mit 14,99 US-Dollar pro Monat zusätzlich zu Buche. Auch der spezielle Luna Controller kostet extra, ist zum Spielen aber kein Muss.

Was ist der Ubisoft+-Kanal auf Luna?

Der Ubisoft+-Kanal auf Luna enthält eine wachsende Bibliothek neuer und Lieblingsspiele von Ubisoft, die aus der Cloud gespielt werden können. Ausgewählte Titel sind Premium-Editionen und enthalten zusätzliche Inhalte. Spiele Spiele mit bis zu 1080p/60fps. Spielen Sie auf Luna auf unterstützten Windows-PCs, Macs, Fire TVs, Fire Tablets, Chromebooks, Web-Apps auf iPhones, iPads und Android-Telefonen. Sie können auch PC-Versionen von Spielen über die Ubisoft Connect App herunterladen.

 

* Mit einem Stern markierte Links sind Affiliate-Links, für die wir unter Umständen eine Provision erhalten. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen